Vielseitige Ernährung ist gesünder als fettarme

Menschen, die sich mit einer Kombination aus fettreicher und fettarmer Kost ernähren, geben ihrem Körper mehr Vitamine und Mineralien als die Verfechter der vermeintlich gesünderen fettarmen Kost. Das haben Wissenschaftler der Universität von Nevada in einer Studie an 14.000 Amerikanern nachgewiesen. Eine durchweg fettreiche Kost erwies sich jedoch als ebenfalls ungünstig.

Die Wissenschaftler hatten die Versuchspersonen in drei Gruppen eingeteilt: Menschen mit gemischter Ernährung, „Fett-Esser“ und die Verfechter einer fettarmen Ernährung. Die Probanden, die einen Ernährungs-Mix vorzogen, nahmen im Durchschnitt deutlich mehr Kalzium, Magnesium, Eisen, Zink, Vitamine und Folsäure zu sich, ergaben die Untersuchungen.

„Diese Studie ist das perfekte Beispiel dafür, dass alle Arten von Nahrungsmitteln zu einer gesunden Ernährung beitragen können“, erläutert Connie Diekman, die Sprecherin der Amerikanischen Gesellschaft für Ernährung die Ergebnisse. Niemand müsse sich bei seinem Lieblingsessen schuldig fühlen, auch wenn dieses fettreich ist. Entscheidend sei, bei der Ernährung ein Gleichgewicht zu halten und genügend in Bewegung zu bleiben. Schnitzel mit Pommes in der Betriebskantine darf also auch einmal sein – ohne schlechtes Gewissen.